La ville aux escaliers / Die Treppenstadt / The City of stairs

Source: Bildarchiv Foto Marburg

Voici Marburg et la bifurcation vers le Steinweg à droite (flèche épaisse). Vue prise depuis la cathédrale Sainte-Elisabeth vers 1880. Yersin y passe sa deuxième année propédeutique médicale (1884-1885), parce que l’école allemande jouit du prestige de la qualité de ses professeurs et du modernisme des laboratoires et que le Dr Morax, contrairement au Dr Jaïn, penche pour une année Outre-Rhin. Marburg possède une université de tradition protestante depuis 1527 et Mme Yersin connaît la sœur de l’épouse du professeur Julius Wilhelm Albert Wigand chez qui Alexandre sera logé !

 

Wigand, Julius Wilhelm Albert (1821-1886)

Bildarchiv Foto Marburg

Extrait - Auszug - Extract:

Im J. 1846 nach Marburg zurückgekehrt, veröffentlichte er seine erste Schrift: "Kritik und Geschichte der Lehre von der Metamorphose der Pflanze", auf Grund deren er promoviert wurde und sich zugleich als Privatdozent für Botanik an der dortigen Universität habilitierte. Der Hessischen Universitätsstadt blieb von nun an Wigands Wirken bis zu seinem Tode gewidmet. 1851 wurde er außerordentlicher Professor und im Dezember 1861 ordentlicher Professor und Direktor des botanischen Gartens und des pharmakognostischen Institutes. Seine langjährige verdienstvolle Tätigkeit in diesen Stellungen wurde gebührend anerkannt. Er wurde 1885 zum Geheimen Regierungsrat ernannt, durch Ordensverleihung ausgezeichnet und erwarb sich im Kreise der Akademiker und Fachgenossen durch sein anspruchsloses Wesen und seine tiefe Religiosität ebenso große Achtung, wie er in seiner Familie und unter seinen Freunden Liebe und Verehrung genoss. Nach längerem Krankenlager starb er an den Folgen einer Gehirnentzündung im 66. Lebensjahre.

http://www.deutsche-biographie.de/pnd117370398.html

Chambre de l'étudiant Yersin au Steinweg

Photo: J.-H. Penseyres

La chambre d’Alexandre Yersin à Marburg, chambre que nous avons retrouvée en 2008 grâce à quelque témérité.

Source: Archives IPP

Les Wigand habitent une vieille maison à colombages du XVIème siècle et Alexandre Yersin, qui est arrivé à Marburg le 15 octobre 1884, décrit sa chambre à sa mère, croquis à l’appui ! Comme vous le voyez il s’agit d’une chambre à trois fenêtres, dont le plan est un peu particulier.

La clinique de chirurgie du Prof. Roser

Source: Bildarchiv Foto Marburg

Grâce au professeur Roser et à son fils, Alexandre Yersin assiste à de nombreuses opérations chirurgicales aux issues souvent fatales, à cause des infections. Il va régulièrement rendre visite aux enfants malades à l’hôpital, et fait de longues marches pour assurer le suivi de ceux qui ont pu rentrer à la maison.

La polyclinique a disparu. Il n’en reste que les murs de l’ancienne chapelle et un jardin. Par contre le bâtiment de l’ancienne clinique chirurgicale du prof. Roser existe toujours, mais avec une autre affectation. Plus au fond, caché derrière la clinique du prof. Roser se trouvait l’hôpital des femmes, que Yersin voyait depuis sa chambre, mais qui a lui aussi disparu.

 

Une autre perspective. Source: Bildarchiv Foto Marburg

Roser, Wilhelm Ferdinand (1817-1888)

Source: Wikipedia

Extrait - Auszug - Extract:

Nachdem Roser mit einigen Publikationen hervorgetreten war, wurde er 1850 als o. Professor für Chirurgie und Augenheilkunde sowie als Direktor des chirurgisch-klinischen Instituts an die Univ. Marburg berufen (Dekan 1864/78/82). Er betrieb sogleich die Errichtung einer neuen chirurgischen Klinik, die 1852 eröffnet wurde. Bis 1871 vertrat er die Augenheilkunde mit. Im Krieg mit Frankreich 1870/71 war R. konsultierender Generalarzt. Seine Spezialitäten waren die plastische Chirurgie, Bruchoperationen, Blasensteinzertrümmerung und orthopädische Verfahren. Als einer der ersten empfahl R. bei innerer Einklemmung von Unterleibsbrüchen die frühzeitige Laparatomie und trat für die Einführung der Tracheotomie bei Diphtherie ein. Besonderes Augenmerk schenkte Roser den Wundinfektionen, die er unter Beachtung einer strikten Hygiene sowohl mit vorbeugenden (z. B. Wundwaschungen mit Chlorwasser, Handdesinfektion beim Pflegepersonal) als auch mit baulichen und organisatorischen Maßnahmen (kleinere Krankenzimmer, Isolierung pyämischer Patienten von infektionsgefährdeten Kranken) zu verhüten suchte. Da Roser mit diesen Maßnahmen gute Resultate erzielte, verzichtete er auf die komplizierte, auf dem Gebrauch des Karbols, dessen Giftigkeit er fürchtete, beruhende Antiseptik, was ihm Kritik eintrug.

Roser erfand u. a. den nach ihm benannten Mundsperrer zur Öffnung der Kiefer (Roser-König-Mundsperrer) und den „Roserlöffel“ für Ohroperationen. Die von ihm 1846 beschriebene Verbindungslinie zwischen Spina iliaca anterior superior und Tuber ossis ischii trägt seinen Namen (Roser-Nélaton-Linie).

ROSER war einer der angesehensten deutschen Chirurgen seiner Zeit. 1872 gehörte er zu den Mitbegründern der „Deutschen Gesellschaft für Chirurgie“. Zu seinen Schülern zählte u.a. auch sein Sohn Karl (1856–1905, Dr. med., Chirurg, 1885 in M. habilitiert, dirigierender Arzt d. Landkrankenhauses in Hanau, seit 1891 in Wiesbaden).

http://www.deutsche-biographie.de/pnd116627190.html